Tag des Ehrenamtes in "Fort Fun"

Fotogalerie

Fotos vom Tag des Ehrenamts in "Fort Fun" gibt es hier.

Sichtbar begeistert: Die Teilnehmenden des Tag des Ehrenamtes vor dem "Saloon" in "Fort Fun".

Etwa 340 Mitglieder der Pfarrei St. Dionysius machten sich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags in sechs Bussen auf den Weg ins Sauerland, mit dem Freizeitpark „Fort Fun“ als Ziel. Der Tagesausflug war als besonderes Dankeschön für alle diejenigen organisiert worden, die eine ehrenamtliche Aufgabe in der Pfarrei übernehmen. Insgesamt engagieren sich weit über 800 Menschen Tag für Tag unentgeltlich in den vielfältigen Gruppen und Aufgabenfeldern der Gemeinde und sorgen so dafür, dass die katholische Kirche links der Ems ein breites Angebot an Diensten und Aktivitäten bereithalten kann, wie es ohne die Ehrenamtlichen nicht möglich wäre.

 

Entsprechend vielfältig setzte sich auch die Gruppe derjenigen zusammen, die am 9. September der Einladung zum „Tag des Ehrenamtes“ gefolgt waren: Messdiener oder Seniorengruppen, Chöre oder Gemeindegremien – alle waren vertreten und freuten sich auf einen Tag, an dem Spaß und das gemeinsame Vergnügen im Mittelpunkt stehen sollten.

 

In „Fort Fun“ angekommen ließen sich die Ausflügler vom regnerischen Wetter nicht abschrecken und nutzen ausgiebig die Fahrgeschäfte und Attraktionen des Freizeitparks, vom Riesenrad bis zur Achterbahn. Zwei Gruppen machten sich, von ortskundigen Rangern geführt, auf zu einer Wanderung durch die Umgebung und erfuhren dort Wissenswertes über den Lebens- und Arbeitsraum Wald. Ob vom Waldspaziergang oder von der Wildwasserbahn durchnässt konnten sich alle im „Saloon“ des Parks bei heißem Eintopf, Kaffee und Kuchen aufwärmen und miteinander ins Gespräch kommen. Und schließlich wurde von der guten Stimmung auch noch die Sonne hinter den Wolken hervorgelockt.

 

Der erlebnisreiche Tag endete mit einem Gottesdienst in der St. Andreas-Kirche im benachbarten Velmede. In seiner Predigt sprach Pfarrer Thomas Lemanski den Ehrenamtlichen noch einmal den herzlichen Dank der ganzen Pfarrei St. Dionysius aus und erinnerte mit Blick auf ein Wort des Apostels Paulus, wie sehr alle in der Gemeinde durch den gegenseitigen Dienst in geschwisterlicher Liebe miteinander verbunden sind.

 

Als am späten Abend die Busse wieder auf dem Elisabethkirchplatz ankamen, konnten alle, ob ausgelassen oder erschöpft, glücklich nach Hause gehen – oder auf der Straßenparty in der Innenstadt weiterfeiern, wie es zumindest von manchen Messdienergruppen berichtet wurde…